Lupo – För die Liebe nit

Letztes Wochenende besuchte ich eine „Loss mer singe“ Veranstaltung und dort wurde unter anderem auch der neue Song „För die Liebe nit“ der Band LUPO vorgestellt. Dieser Song ist mal was anderes, als die der heutigen Topbands die meist mit viel Oh Oh und La La auch noch im Vollsuff gelallt werden können.

Der Song von Lupo erinnerte mich an die früheren Zeiten der Karnavalsongs. Ein Text, der Hand und Fuß hat und ein Sound der eher mit ruhigeren, sanften Tönen daher kommt, aber dennoch ein hohes Ohrwurmpotential hat.

Die Jungs von Lupo sind alle Söhne der Stadt Köln und somit von Kindesbeinen an mit den Kölschen Tön groß geworden. Schon früh lernen sie sich über diverse Musikprojekte und in der Schule kennen, bis sie schließlich das erste mal gemeinsam als Karnevals-Schulband Musik machen und einige Jahre in Folge bei den Schull- und Veedelszöch für gute Stimmung sorgen. Aus diesem Projekt heraus entsteht schließlich die Idee, eigene Musik auf Kölsch zu schreiben, sodass die Jungs im Alter von 17-18 Jahren 2011 die Band „Lupo“ gründen.

Lupo sind Pedro Schädel an der Gitarre, Alexander Lemke an Bass und Posaune, Andreas Wandscheer Genehr am Schlagzeug, Benni Landmann an Keyboard und Geige und Yannick Weingartz als Sänger und Frontmann.
(Quelle: Website)

(Bildquelle Beitragbild: http://holgeraltgeld.de/

Hier das offizielle Video

Text:

Et kölsche Woot för Zwiebel es Öllisch.
Et kölsche Woot för Bürgersteig es Trottoir.
Et kölsche Woot för Regenschirm es Paraplü
Un unser Lieblingswörtche es Alaaf.

Op kölsch jitt et för alles e Woot nur för die Liebe nit.
För alles han ich ne Plan B nur för die Liebe nit.
Mööt ich op en einsame Insel, nöhm ich drei Saache met. (Ja, wat denn?)
Ne Fußball, e Handdoch un natürlich dich.

Et kölsche Woot för Fernseher es Flimmerkiss.
Et kölsche Woot för Senf es Mostart.
E Verhältnis sexueller Art es e Fisternöllsche.
Un wenn do he falsch parks, kriss do e Knöllche.

Op kölsch jitt et för alles e Woot nur för die Liebe nit.
För alles han ich ne Plan B nur för die Liebe nit.
Mööt ich op en einsame Insel, nöhm ich drei Saache met. (Ja, wat denn?)
Ne Fußball, e Handdoch un natürlich dich.

Nirjendswo anders sät mer Plümo.
Se luure dich nur blöd aan.
Selvs et Wörtche läpsch es völlig unbekannt, Doch et größte aller Jeföhle han mir einfach nit benannt.

Op kölsch jitt et för alles e Woot nur för die Liebe nit.
För alles han ich ne Plan B nur för die Liebe nit.
Mööt ich op en einsame Insel, nöhm ich drei Saache met.
Ne Fußball, e Handdoch un natürlich dich.
Mööt ich op en einsame Insel, nöhm ich drei Saache met.
Ne Fußball, e Handdoch un natürlich dich. Wieso dann eijentlich nit?

(Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=WVjOg_8UC5M)